Kino.to - hab ich mich strafbar gemacht?

Veröffentlicht auf von Alice

Wer macht sich denn nun womit strafbar, wenn er kino.to nutzt?
Zunächst einmal ist kino.to eine ganz normale Webseite, die eine Filmdatenbank sowie ein Forum besitzt. Somit ist der Besuch von kino.to grundsätzlich nicht strafbar. Aber wen interessieren den das Forum oder die Datenbank an sich? Natürlich niemanden. Man benutzt kino.to, weil man die Filme sehen will, die in der Datenbank verlinkt sind.

Das bloße Streamen oder laden einer temporären Datei in den Arbeitsspeicher ist nicht strafbar. Grund hierfür ist eine Rechtssprechung des Landgerichts Mannheim, nachdem das bloße Ablaufen solcher Programme keine illegale Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Werke darstellen.Nach einer anderen Rechtssprechung des Bundesgerichtshofes wird die reine Benutzung eines Werkes urheberrechtlich nicht erfasst. Somit ist das bloße Anschauen solcher Filme nicht illegal. Dies gilt auch für beispielsweise aktuelle Kinofilme. Auch wenn er weiß, dass es sich um Kopien handelt, weil der Film beispielsweise gerade erst im Kino angelaufen ist, macht er sich durch das Anschauen nicht strafbar.

Anders sieht es aus, wenn man sich die Filme absichtlich herunterlädt und als permanente Datei speichert. Hiermit macht man sich nach § 106 Absatz 1 UrhG sehr wohl strafbar.

Ebenfalls strafbar machen sich nach § 106 UrhG die Uploader solcher Videos, da es sich logischerweise um illegale Vervielfältigung, Weiterverbreitung und öffentliche Wiedergabe handelt. Wer unberechtigt Daten in ein Datennetz einspeist macht sich einer der zuvor genannten Punkte strafbar. Dies ist aber von Fall zu Fall unterschiedlich.

Darüber hinaus macht sich kino.to mitunter der Behilfe zum strafbewährten Upload schuldig, da es zu den illegalen Inhalten verlinkt. Allerdings gestaltet sich die strafrechtliche Verfolgung von kino.to sowie den Hostern und Uploadern mehr als schwierig. Die IPs der Uploader werden nämlich nur bei den entsprechenden Hostern gespeichert. Da diese aber ihren Firmensitz üblicherweise in Ländern haben, die keine Abkommen über die gemeinsame Strafverfolgung mit Deutschland besitzen können sie sich natürlich kräftig ausschweigen. Darüber hinaus befinden sie die Server der Betreiber meist ebenfalls in Ländern, in denen sie für unsere Behörden nicht greifbar sind.


Auszug aus Gute-Frage.net

Veröffentlicht in Aktuelles Thema

Kommentiere diesen Post